Für ältere oder mobil eingeschränkte Personen sind Stürze oft ein unkalkulierbares Risiko. Nicht selten sind Oberschenkelhalsbrüche, Gehirnerschütterungen und weitere, dramatische Verletzungen die Folgen. Die meisten Unfälle passieren im Haushalt. In Pirmasens ungefähr 80 Mal pro Jahr. In unterhaltsamer und zugleich informativer Weise zeigte der neue Schnupperkurs der Bauhilfe Pirmasens, welche Gefahren im Alltag lauern und welche Maßnahmen notwendig sind, um viele davon schnell und einfach zu bannen. Unter fachkundiger Anleitung von Albert Wolf lernten zehn Teilnehmer einen Einblick in die Hindernisse und Stolperfallen, die nicht nur beim Gang durch das eigene Badezimmer lauern.

„Stellen Sie sich in ihr Badezimmer und überlegen Sie sich, wie viele Stolperfallen und Kanten es alleine hier gibt” rät Wolf unter anderem. Das Ziel: Mit offenen Augen durch die eigene Wohnung gehen und Ursachen beseitigen, die zu Stürzen führen können. Unter Zuhilfenahme von technischen Hilfsmitteln sollen im häuslichen Umfeld Rahmenbedingungen geschaffen werden, um sich frei durch die eigenen vier Wände zu bewegen. Teil der Sturzprophylaxe waren auch Bewegungseinheiten mit Übungen zur Schulung von Gleichgewicht, Körperspannung, Kraft und Koordination. Je höher die eigene Mobilität, desto größer ist auch die Fähigkeit, auf mögliche Stürze gut zu reagieren.

„Die Rückmeldungen der heutigen Pilotveranstaltung waren positiv. Im kommenden Jahr möchten wir eine Kursserie anbieten mit vier Terminen”, so Heike Sprau von Sozialmanagement der Bauhilfe Pirmasens. Über diesen Kurse sowie weitere Angebote der Bauhilfe Pirmasens informiert das Wohnungsunternehmen auch im Terminbereich der Webseite und im sozialen Netzwerk Facebook.