Im P11 begegnen sich die Menschen: Das neue Quartierszentrum im Winzler Viertel

Großräumig, hell und freundlich – das sind die Attribute die das neue Quartierszentrum im Winzler Viertel am besten einordnen. P11, so der Name, der erst kürzlich über einen offenen Wettbewerb entschieden wurde. Insgesamt drei Gruppenräume bietet der barrierefreie eingeschossige Flachbau, eine Küche für gemeinsame Aktivitäten, Büro, Lager, Technik- und Sanitärräume – all das auf rund 270 Quadratmetern.

Cornelia Schwarz betreute bereits den alten Patio-Laden in der Winzler Straße – dieser ist seit Eröffnung des P11 Geschichte. Neu hinzugekommen ist seit August Kathrin Kölsch. Beide sind als Quartiersmanager die Gesichter der neuen Begegnungsstätte, arbeiten mit Bewohnern, Vereinen und Institutionen sowie mit der Stadt zusammen an der Entwicklung des zukunftsweisenden Nachbarschaftskonzepts. Die Mitarbeiterinnen sind zum einen Ansprechpartnerinnen vor Ort in den Büros und zum anderen sind sie im Quartier präsent und aktiver Teil der Stadtteilentwicklung.

“Das neue Quartierszentrum wird sehr gut angenommen“, so Cornelia Schwarz, “vieles haben wir aus dem bisherigen PS:patio!-Laden in der Winzler Straße hierher übernommen. Der feste Stamm an Besuchern kommt weiter, nun eben hierher. Neue Besucher kommen einfach von der Straße rein, erkundigen sich, sehen sich die neuen Räumlichkeiten an und sind begeistert.“

Kathrin Kölsch: “Sehr aktiv sind auch die Bewohner des generationenübergreifenden Wohnprojekts ps:patio! – die haben das neue Angebot hier gerne angenommen. Im alten Treffpunkt gab es monatlich immer ein Kaffeetrinken der Bewohner, hier haben Sie ihren eigenen Raum und der wird intensiv für Aktivitäten genutzt.”

Die beiden Frauen sind Ansprechpartnerinnen für Bürger, sie informieren über bestehende Angebote, Anlaufstellen und Beratungseinrichtungen, greifen Ideen auf, bringen gemeinsam mit Akteuren Projekte auf den Weg und stärken freiwilliges und ehrenamtliches Engagement. Der Neubau in der Straße „Patio“ ist die erste Anlaufstelle für Bewohner des traditionsreichen Stadtquartiers. Träger sind die Stadt Pirmasens, das Diakoniezentrum Pirmasens und die Bauhilfe Pirmasens. Mit dem Sommerfest im September wurde das Gebäude offiziell seiner Bestimmung übergeben.